Wahl 2010

Danke! Für 421 Stimmen!

Es gibt nichts Gutes außer man tut es

Ich habe mich im März dafür entschieden, für den Brixner Gemeinderat zu kandidieren, motiviert durch den Ansporn einiger guter Freunde, motiviert auch durch die Aussagen vor allem von Arbeitnehmervorsitzenden Christoph Gufler und die Vorbildfunktion von Leuten wie Philipp Achammer. Letztlich fiel mir die Entscheidung hierfür leicht, denn:

Die wichtigen Entscheidungen in unsere Gemeinde fallen in den Fraktionen der einzelnen Parteien, ferner dann im Gemeinderat. Wenn man effektiv was verändern bzw. bewegen will, kommt man nicht umhin, in diese Gremien gewählt zu werden. Ich würde gerne dabei sein.

Und hier eine Anreihung einiger politischer Anliegen, die mir sehr wichtig sind:

Demografischer Wandel:
Unsere Heimatstadt Brixen steht vor wichtigen Herausforderungen, vorab des demografischen Wandels durch den Zuzug neuer Mitbürger und die Alterung unserer Gesellschaft. Wir müssen diese Herausforderungen annehmen: sofort und lösungsorientiert! Populistische Rufe (etwa jene nach einen Einwanderungsstopp) mögen zur Zeit gut ankommen, ändern aber in der Praxis rein gar nichts, denn Einwanderung kann man auf Gemeindeebene nur schwerlich handhaben! Integration indes kann man gestalten: mit klaren Regeln, klaren Maßnahmen, und einer Kommunikation auf Augenhöhen.

Eigenverantwortung und Mitbestimmung
Die Eigenverantwortung der Bürger soll wieder mehr in den Vordergrund gestellt werden. Nicht für alles kann die öffentliche Hand gerade stehen, soll sie auch nicht. Die Politik kann die Bürger zu mehr Eigenverantwortung animieren und soll sie in Entschiedungsprozess noch stärker einbinden!

Jugend
Die Jugend unserer Stadt ist nach wie vor weitgehend von den politischen Entscheidungen ausgeschlossen. Wir haben mit Magdalena Amhof eine sehr rührige Stadträtin, die Partizipation stark in den Vordergrund gerückt hat. Diese erfolgreiche Politik gilt es fortzusetzen und auszubauen! Brixen hat eine pulsierende Jugendkultur, die bestenfalls eine Randerascheinung darstellt. Schuld daran sind fehlende Strukturen und ein fehlender Rahmen für die notwendige Entfaltung dieser Kultur! Schaffen wir endlich den Rahmen, etwa durch die Realisierung eines Jugendkulturzentrums!

Reichtum Kulturlandschaft
Unsere Kulturlandschaft ist ein unsagbarer Reichtum, für Freizeit und Erholung gleichermaßen wie für unsere tatkräftige Wirtschaft. Deshalb gilt es diesen Schatz so weit als irgend möglich zu erhalten.

Solidarische Gemeinschaft
Eine soziale Kälte hat sich in unsere Gesellschaft eingeschlichen. Solidarität und gegenseitiger Respekt tut mehr denn je Not! Die Politik kann einiges dazu beitragen, diesen Tendenzen entgegenzuwirken.

UNTERSTÜTZERINNEN zur Wahl 2010

Ich unterstütze Ingo Dejaco, weil er einer der wenigen ist, die sich nicht von Opportunismus leiten lassen, sondern von den eigenen Überzeugungen. Ingo ist zudem ehrlich und aufrichtig, stellt sich selbst nicht in den Mittelpunkt, arbeitet dafür aber im Hintergrund für das, was er für richtig hält. Brixen würde gut daran tun, einen jungen Kandidaten wie Ingo zu wählen, denn damit sitzt morgen jemand im Gemeinderat, der keinen Unterschied macht zwischen den Anliegen der Brixnerinnen und Brixner, egal woher sie kommen oder welcher Schicht sie angehören. Deshalb unterstütze ich aus persönlicher Überzeugung Ingo Dejaco!

Philipp Achammer, SVP-Landessekretär

– – – – – – – – – – – – – – – –

Es gilt, die Stadt Brixen mit den Augen von Kindern, Jugendlichen und Familien zu sehen. Diesen Blick hat Ingo Dejaco. Und wenn es gilt, diese Sichtweise in Taten und Maßnahmen umzusetzen, dann ist Ingo Dejaco ein verlässlicher Kämpfer und Arbeiter im Gemeinderat. Er ist einer, der gewissenhaft und engagiert das Gemeinwohl über Partikularinteressen stellt, er ist seit Jahren eine entschiedene Stimme all jener, denen Kinder, Jugendliche und Familien ein Herzensanliegen sind. Ingo Dejaco gibt der Stadt Brixen ein menschenfreundliches Profil. Für ihn lege ich meine Hand ins Feuer.

Herbert Denicoló
Präsident des Vereins „Jugendhaus Kassianeum“

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Die Junge Generation in der Südtiroler Volkspartei ist in Brixen nach einigen Dornröschen-Schlafjahren wieder aufgewacht! Nicht ohne Stolz kann ich behaupten, dass wir es geschafft haben, ein kompaktes, kompetentes und kreatives Team auf den Weg zu bringen. Einer, der dies maßgeblich mitgestaltet hat, ist Ingo Dejaco.

Am 16. Mai 2010 haben wir die Chance, die Gemeindestube von Brixen deutlich zu verjüngen: für junge Ideen, junge Visionen und jugendlichen Elan! Für all das steht Ingo Dejaco. Deshalb hoffe ich dass er und die anderen JG-ler gewählt werden.

Dietmar Pattis
Bezirksjugendreferent der SVP

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Junge Kandidaten und Kandidatinnen müssen die Gelegenheit bekommen, auch ohne große Lobby in den Gemeinderat gewählt zu werden. Um Brixen studentenfreudlicher zu gestalten benötigt es die aktive Zusammenarbeit der jüngeren und der älteren Generationen. Um diesen neuen Schwung zu garantieren, wähle ich am 16. Mai gezielt und selbstbewusst Jung!

Arno Parmeggiani
Student

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

„Ingo Dejaco bekommt meine Stimme, weil er sich ehrlich und engagiert für ein akzeptierendes Miteinander in unserer Gemeinschaft und speziell für die Bedürfnisse und Interessen unserer Kinder und Jugendlichen einsetzt.“

Mag. Peter Liensberger

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ich habe Ingo Dejaco bei den Landtagswahlen 2008 persönlich sehr gut kennengelernt: er war meine rechte Hand und große Hilfe im Wahlkampf. Er hat mich 100% überzeugt durch seine Verlässlichkeit, seinen Fleiß, sein Allgemeinwissen, sein soziales Engagement und sein Gespür für die Politik.

Als junger Vater von drei Kindern hat er das nötige Feingefühl für eine angemessene Familienpolitik. Ich wünsche mir sehr, dass es Ingo in den Gemeinderat schafft und werde ihn auch nach Möglichkeiten unterstützen.

Erich Meraner


– – – – – – – – – – – – – – – – – – –

“Jugend braucht UnterstützerInnen und FörderInnen. Ingo habe ich stets als sehr einsatzfreudigen, offenen und kritischen jungen Menschen erlebt, der sich für die Belange der Jugend engagiert einsetzt. Seine Ruhe und Besonnenheit Dinge zu betrachten haben mich überzeugt.”

Dr. Alexa Seebacher Tratter


– – – – – – – – – – – – – – – – – –

Viele Menschen wünschen sich Veränderung in der Politik: Politik nicht der Politik wegen sondern Politik für den Bürger und für die Sache.

Mit Ingo Dejaco kommt endlich Veränderung in die Politik! Ich schätze ihn wegen seinem Idealismus, seinem Weitblick und seinem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Allesamt Eigenschaften, die der Stadt Brixen gut tun werden!

Seiner Vielseitigkeit, der Ausgewogenheit und nicht zuletzt seines Engagements in der Jugendarbei und Kultur wegen hat Ingo Dejaco wirklich das Zeug, einiges für Brixen zu verändern. Meine Stimme hat er!

Joachim Hofmann