Zwei Leserbriefe

Heut in der Tageszeitung … 2 Leserbriefe, zu „fast“ demselben Thema:

Oppositionsverständnis der Freiheitlichen
Während uns als Brixner Volkspartei von den Herren Egger und Tinkhauser ein „recht gestörtes Verhältnis zu demokratischen Grundregeln“ vorgeworfen wird, wundern wir uns über „Blaas“ens Verständnis von Oppositionsarbeit. Es ist schwer Oppositionsarbeit anzuerkennen, die in der Grundausrichtung nur das Rampenlicht sucht, ab und zu Arm in Arm mit dem PDL und öfters sehr nahe am Populismus. Zum Fall Stockner nur soviel: es war in erster Linie Heinrich Ferretti, der sofort und unmissverständlich Stockners Rücktritt forderte und im Verbund mit der SVP Brixen auch erreichte.
Leo Dariz, Ortsobmann der SVP Brixen

SVP Brixen
Offensichtlich fängt bei Geometer Ferretti und der SVP-Brixen bereits das Nervenflattern an, obwohl wir noch 5 Monate bis zu den Gemeinderatswahlen haben. Besonders wir als „Freiheitliche in Brixen“ scheinen es der örtlichen SVP angetan zu haben, zeigt sie sich doch sehr Interessiert was wir machen, bzw. wer für uns bei den Gemeinderatswahlen antreten wird. Wenn es Geometer Feretti imstande ist, soll er mir auch nur einen einzigen Gemeinderat nennen (Landesweit), der so viel Medienresonanz erzeugt hat wie Kollege Walter Blaas. Mir fällt keiner ein!
Walter De Monte, Freiheitliche Brixen

Haushalt – Reaktionen

Der Haushalt der Gemeinde Brixen ist vom Gemeinderat verabschiedet worden. Ich hatte von den „amüsanten“ Sitzungen gesprochen, wo es Spaß macht, zu zu hören!
Die Fraktion der SVP (Sprecher Heini Ferretti) hat in einer Pressemitteilung gestern die Arbeit mit der Opposition als „schwerfällig“ bezeichnet. Die angesprochenen würden wahrscheinlich das gleiche von der SVP sagen (und werden dies nun wohl auch öffentlich Kund tun).  Ich denke nur wer sich selbst mal ein Bild von einer Gemeinderatssitzung macht, kann die effektiven „Handbremsen“ und die Einbringer von unsachlichen Argumenten ausfindig machen.