Verbale Entgleisung

Gemeinderat Klauspeter Dissinger hat sich in der jüngsten Gemeinderatssitzung einmal mehr eine verbale Entgleisung geleistet! Im Zuge der Diskussion rund um einen Beschlussantrag bezeichnete er die Bevölkerung in den Fraktionen pauschal als „arrogant“ und indirekt als unzivilisiert („In der Stadt sind die Leute zivilisierter“). Nun, so einiges sind wir von Gemeinderat Dissinger bereits gewöhnt, aber dieser Ausrutscher überschattet alle bisherigen „Nettigkeiten“ im Gemeinderat! Dissinger täte gut daran, sich für seine Aussagen zu entschuldigen.

Heutige Gemeinderatssitzung (28.08.2013)

Die Ergebnisse im Schnelldurchlauf:

– Beschlussantrag zum Hofburggarten. Von Dissinger zurückgezogen
– Beschlussantrag Dissinger für eine neuerliche Arbeitsgruppe zur Seilbahn:
2 JA, 17 NEIN, 5 Enthaltungen
– Vorstellungen: Shared Space-Studie Kleiner Graben
– Bericht Seniorenbeirat und Altersheim „Hl. Geist“
– Neue Lawinenkommission enistimmig genehmigt

Ein Kabarett …

… nennt Klaus Peter Dissinger laut heutiger Tageszeitung eine Abstimmung in der letzten Sitzung des Gemeinderats … Kabarett-Niveau hat gar einiges im Gemeinderat find‘ ich, und Klaus Peter gehört auch zu denen, die das eine und andere Mal maßgeblich dazu beitragen …

Quelle: Neue Südtiroler Tageszeitung, 07.08.2010

Koalition steht!

Die Koalition steht… und die Grüne Bürgerliste ist mit ihrer Mann- und Frauschaft mit an Bord… zumindest mit ihrer neuen, von vier auf drei Gemeinderäten geschrumpften Gruppe. Klaus Peter Dissinger hat, wie gestern Abend und heute aus den Medien zu erfahren, die Fraktion der Bürgerliste verlassen und wird der „gemischten Fraktion“ im Gemeinderat angehören. Die Koalition aus SVP, PD und GBL kommt damit auf 19 von 30 Sitzen im Gemeinderat. Über die einzelnen Zuständigkeiten des neuen Stadtrats wird nun bald verhandelt, der Stadtrat selbst wird indes diesen Donnerstag bei der zweiten GR-Sitzung gewählt.